0621 18068900 kontakt@phasedrei.de

Angeregt von einem Artikel und meinem Kommentar darunter möchte ich hier kurz die Vor- und Nachteile der Apple-Produkte, die ich kenne, aufzählen. Falls ihr findet, dass die Aufzählung nicht vollständig ist, kommentiert bitte. Ich denke dann darüber nach, und ergänze gegebenenfalls.

Das iPhone (Hardware): Der große Vorteil sind die nahezu perfekte Verarbeitung (ich rede hier übrigens vom iPhone 4) und die hochwertigen Materialien. Außerdem die grandiose Kamera mit ihren 5 MP, die laut unabhängiger Tests sogar besser sein soll als die mit 8 MP im Samsung Galaxy. Das Antennen-Problem kann man durchaus als Nachteil werten, wobei es wirklich nur auftritt, wenn man das Gerät hält, wie ich es nie tun würde. Außerdem die fehlende Erweiterbarkeit des Speichers.

Das iPhone (Software): Vor einigen Tagen hatte ich ja schon einen Artikel (Was fehlt, um das iOS perfekt zu machen) darüber geschrieben, was mir bei der iPhone-Software fehlt. Daher führe ich das hier nun nicht mehr auf, schaut einfach in den Artikel. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es ist intuitiv und es macht einfach Spaß, es zu benutzen. Die Apps sind qualitativ überwiegend großartig (ich rede nicht von ALLEN, sondern von denen, die ich benutzt habe) und ebenfalls intuitiv (guten Entwicklern und Apple’s Interface Guidelines sei Dank!).

iPods: Der iPod ist grandios. Jeder. Der Touch hat alle Vor- und Nachteile des iPhones (zumindest, was die Software angeht), der Nano ist klein, sieht klasse aus und kann durchaus mit der Flip-Kamera mithalten. Auch hier sei wieder die fehlende Erweiterbarkeit erwähnt, wobei ich das bei einem Shuffle oder Nano nicht vermisse. Andere MP3-Player in der Größe bieten auch „nur“ integrierten Speicher. Apple wird die Kapazitäten auch sicher in den kommenden Modellen verbessern.

Macs: Der größte Vorteil ist die Software. Auch die Verarbeitung und das Aussehen der Geräte sind erstklassig (letzteres ist eine Frage des persönlichen Geschmacks). Nicht so toll ist, dass USB 3.0 den Weg in den aktuellen iMac noch nicht gefunden hat (wird wohl aber im nächsten kommen, habe ich gelesen). Ebenso Blu-ray. Klar, Apple möchte den iTunes-Store pushen. Aber ein Blu-ray-Laufwerk sollte im nächsten iMac nicht fehlen. Die MacBook Pro’s haben unglaubliche Akkulaufzeiten, wie die iMacs erstklassige Displays und ein bisschen Schnick-Schnack (der mir aber bei anderen Geräten fehlen würde) wie beispielsweise eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Nachteil ist der Preis, gerade beim 15″ MBP langt man tief in den Geldbeutel.

Mein Fazit: Apple’s Produkte haben, wie viele andere auch, gute und schlechte Eigenschaften. Was mich nervt, ist dieser Wahn von Apple-Fanboys und -girls. Alles ist toll, immer gleich haben müssen. Umso mehr nerven Windows-User, die keine Ahnung von Macs haben, sie aber mal pauschal ablehnen. Das ist beides einfach nur dumm.

Analog hierzu fallen mir viele weitere Beispiele ein:

Fußball. Es gibt Fans, die fiebern mit ihrem Verein mit. Die fahren durch ganz Deutschland, nur um ihren Lieblingsspieler zu sehen. Dann gibt es da welche, die lassen nichts über den Verein kommen. Wenn man auch nur ansatzweise sagt, dass der Gegner das Spiel nicht grundlos gewonnen hat, wacht man mit Rippenbrüchen im Krankenhaus auf. Gut, ein bisschen überspitzt. Aber dieser Artikel soll zum Nachdenken anregen. Denkt!

Musik. Es gibt Fans, die fiebern mit ihrem Star mit. Die folgen ihm durch ganz Deutschland, schauen sich seine Konzerte mehr als nur einmal an. Dann gibt es da welche, für die gibt es nur den einen. Wer sich negativ äußert, der wird beleidigt und niedergemacht (denke nur ich gerade an die aufgebrachten Justin Bieber-Fans?!) – das ist dumm und dreist. Jeder kann seine eigene Meinung haben. Weiteres Beispiel hierzu: Es gibt Fans, die es einfach übertreiben. Die sich das Leben nehmen, weil die Lieblingsband sich auflöst. Geht’s noch?

Das soll reichen, obwohl mir noch viel mehr einfallen. Schauspieler. Ich sage nur: Twilight. Doch genug davon, ich habe ausgeführt, was ich meine.

Lasst die Leute doch mögen, was sie möchten! Nur wie ich in meinem Kommentar schon geschrieben habe: Weitblick sollte man haben. Toleranz statt Arroganz lautet die Devise. Aber dumme Leute gibt es überall.