0621 18068900 kontakt@phasedrei.de

Im Laufe des Juli wird Mac OS X 10.7 Lion — das neueste Betriebssystem aus dem Hause Apple — erscheinen. Anders als zuvor wird es diese Version nur noch via ESD, also als Download, zu haben sein. Man wird sie nicht in Ladengeschäften oder bei Online-Retailern kaufen können, sondern muss sie zwingend online erwerben. Das bringt einige Vor- und Nachteile mit sich, auf die ich im nachfolgenden Text näher eingehen möchte.

Die vereinfachte Installation ist gerade für unbedarfte Nutzer einer der größten Vorteile. Die Bedienung des Mac App Stores ist nicht schwer; man meldet sich mit seiner Apple ID an und wird den Löwen dann mit einem einzigen Klick herunterladen können. Durch den reinen digitalen Vertrieb fallen unter anderem das Pressen der DVD, das Drucken der Dokumentation sowie Versand- und Lagerkosten weg. Das wirkt sich natürlich auch auf den Preis aus: Mac OS X Lion wird für nur 23,99 Euro über die digitale Ladentheke wandern. Lion Server wird für nur 39,99 € im Mac App Store angeboten werden.

Mit der Installation von OS X Lion wird eine Partition für die Systemwiederherstellung — auch bekannt als Recovery Partition oder Recovery HD — angelegt. Wenn das Betriebssystem irgendwann unwiderruflich beschädigt ist, kann somit ganz leicht eine Neuinstallation erfolgen. Der Recovery-Modus bietet außerdem Zugriff auf Time Machine und das Festplatten-Dienstprogramm, um ein Zurückspielen eines Backups zu ermöglichen sowie Safari, um so auf der Apple-Webseite oder in den Weiten des Internets nach Informationen suchen zu können.

Doch ist das wirklich genug? Was ist zum Beispiel bei einem Festplattentausch aufgrund eines Hardware-Defekts? Wie bekommt man OS X Lion dann auf dieser neuen Festplatte installiert? Der Nachteil an der elektronischen Distribution ist, dass man keinen Datenträger besitzt. Es wäre zwar denkbar, dass Apple es anbietet, ein Backup der Installationsdatei auf einen externen Datenträger (USB-Stick, Festplatte, Speicherkarte oder DVD) zu erstellen. Ob das möglich sein wird, erfahren wir allerdings erst im Laufe des nächsten Monats.

Die Lizenzbestimmungen des Mac App Stores besagen, dass eine gekaufte Software auf allen autorisierten Computern installiert werden darf. Es dürfen maximal 5 Computer autorisiert werden; Lion kann dann auf allen 5 Geräten installiert werden und muss nur einmal erworben worden sein. Dazu muss man sich einfach nur an einem anderen Mac im Mac App Store anmelden und Lion aus der Liste der bisherigen Einkäufe heraus installieren.

Hierin liegt jedoch auch ein Nachteil verborgen: Wer mehr als 5 Computer hat — und das ist in den meisten kleinen und mittelgroßen Unternehmen sowie in einigen Privathaushalten durchaus der Fall — muss mehrere Accounts anlegen. Vielleicht hat Apple jedoch auch hier eine Lösung parat.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Vorteile ganz klar überwiegen; einige Nutzer könnten jedoch nach heutigem Kenntnisstand einen Mehraufwand haben.

Nun freue ich mich auf eure Meinungen: Was haltet ihr von diesem Schritt? Seid ihr pro oder contra elektronische Distribution?

Was, wenn meine Internet-Leitung sehr langsam ist?

Den Download von Lion betreffend wurde angemerkt, dass es unzumutbar ist, 4 GB über eine u.U. langsame Leitung herunter zu laden. Zusätzlich zum Mac App Store-Vertrieb wird ja nun doch eine USB-Stick-Version von Lion angeboten, die etwas teurer ist (Euro-Preis noch nicht bekannt, ich schätze 60-70 Euro). Meiner Meinung nach vollkommen okay, denn Apple hat den Preis hier mit 23,99 Euro via MAS sehr weit unten angesetzt.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Installation in einem Apple Store durchführen zu lassen. Ja, in Deutschland keine sehr tolle Option, in den Staaten – und das ist immer noch der größte und wichtigste Markt für Apple – sicherlich eine gute Alternative. (Aber auch in Deutschland will Apple expandieren, alleine dieses Jahr sollen noch vier weitere Stores kommen!)

Wie kann ich Lion nach einem Tausch der Festplatte neu installieren?

Bezüglich der oft diskutierten Neuinstallation nach Festplattentausch ist zu sagen: Dazu, wie man Lion ganz einfach auf einen USB-Stick oder eine DVD bekommt, gibt es Anleitungen en masse im Internet. Noch dazu wird bald oben genannter Stick direkt von Apple vertrieben.

Die neuen Geräte aus 2011 – MacBook Air sowie Mac mini, die gerade vorgestellt wurden – besitzen darüber hinaus eine erweiterte Firmware, die eine Option zur Internet-Recovery bietet.