Lange Zeit habe ich mir Gedanken gemacht, ob o2 o der richtige Tarif für mich ist. Noch ca. 1 Jahr bin ich bei der Telekom gebunden, dann aber möchte ich wechseln. Bei aller Schönrechnerei rentiert sich die Telekom einfach nicht, möchte man in alle Netze telefonieren und simsen (doofes Wort) und gleichzeitig mit dem iPad online gehen können.

Die Vorteile von o2 liegen auf der Hand: Bei o2 o hat man keine Vertragsbindung, man hat keinen Mindestumsatz. Man zahlt nur das, das man verbraucht. Für Wenigtelefonierer sind 12 Cent pro Minute oder SMS viel. Die sollten lieber zu einem der Discounter gehen, z.B. ALDI Talk oder so. Bei o2 zahlt man “eigentlich” sogat 15 Cent pro Minute oder SMS. Mit Online-Vorteil 13 Cent, als Selbständiger 12 Cent. Ab dem 6 Monat gibt es weitere 5% Treuebonus.

Letztendlich zahlt man jedoch dank dem innovativen Kostenairbag maximal 50 Euro monatlich, mit Online-Vorteil 42,50, als Selbständiger 40 Euro. Zusätzlich natürlich 5% ab dem 6. Monat. Klingt gut soweit. Okay, surfen kann man damit nicht, aber für 12,75 Euro monatlich (für Selbständige 12 Euro) bekommt man 1 GB, für 21,25 (20) bekommt man ganze 5 Gigabyte.

Wohlgemerkt: Ich zahle NUR, was ich auch WIRKLICH verbrauche. Sollte ich also in einem Monat gar nicht telefonieren und keine SMS schreiben, zahle ich nur das Surfpaket. Maximal zahle ich 40 Euro plus 12 oder 20 Euro (je nach Surfpaket). Die 5% Treuebonus nicht zu vergessen.

Bei o2 on ist man 24 Monate gebunden, zahlt 34 Euro netto monatlich (40,46 Euro inkl. MwSt.), hat alle Netze frei und 5 GB, die man auf 2 SIM-Karten verteilen kann. (Kann man bei o2 o auch, habe nachgefragt.) – jede SMS wird jedoch “normal” mit 19 Cent berechnet.

Da ich gerne SMS schreibe, habe ich mich für o2 o entschieden. Sind zwar effektiv ca. 19,50 Euro mehr – aber eben MAXIMAL. Wenn ich’s nicht nutze, zahle ich nicht. Und ich kann jederzeit gehen, falls mir das Netz doch nicht passt ;) Wofür würdet ihr euch entscheiden?