0621 18068900 kontakt@phasedrei.de

Sobald neue Produkte auf dem Technologie-Markt erscheinen, seien es Smartphones, Tablets oder PCs, erscheinen die Ergebnisse sogenannter Benchmarks, welche die Leistungsfähigkeit der neuen Hard- und/oder Software testen. Das wohl bekannteste Programm zur Erstellung solcher Benchmarks ist Geekbench von Primate Labs, dessen dritte und neuste Version sich bei uns im Test befand.

Das Programm tut dabei exakt das, was es soll: In einem sehr einfachen Interface bietet Geekbench 3 umfassende “Real-World Tests”, die so akkurat wie möglich unter echten Bedingungen messen, um für Nutzer relevante anstatt theoretische Werte zu erhalten[1].

Geekbench3Pro_BenchmarkProgress

Des Weiteren können mit Geekbench 3  “Stress-Tests” der Hardware zur Überprüfung derselbigen durchgeführt werden; diese haben einen besonders praktischen Wert, da eventuelle Hardwarefehler früh identifiziert und gegebenenfalls präventiv behandelt werden können.

Um die Ergebnisse der Benchmarks in Kontext setzen zu können, besteht die Möglichkeit zum Vergleichen von Scores im Internet. Wie ich dabei abgeschnitten habe? Tatsächlich ziemlich gut: Mit 10.8.5, i7 und auf 8GB aufgerüstetem Arbeitsspeicher macht mir kaum ein anderes MacBook Pro Early 2011 etwas vor…

Geekbench3Pro_Results

Geekbench 3 steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und für 13,99€ (ein Betriebssystem) bzw. 21,99€ (Mac OS, Windows, Linux) lässt sich eine Lizenz zum Entsperren aller Features erwerben.

[s∂]


  1. Zu vergleichen mit der Megapixelanzahl von Kameras: Die Pixelanzahl sagt theoretisch nur wenig über die tatsächliche Qualität der Fotos aus.  ↩