iOutBank ist DIE App für mobiles Banking. Auf iPhone, iPod Touch & iPad ist die Software mittlerweile über 400.000 Mal installiert worden. Die Anwendung wurde 2010 von Apple als „iPhone App des Jahres 2010“ ausgezeichnet, ist TÜV-geprüft und -zertifiziert, die Sicherheit der Software wurde bestätigt. Mehrere Banken haben sich vom Hersteller eine Version mit eigenem Branding erstellen lassen.

Nun hat stoeger it die erfolgreiche Software für den Mac umgesetzt. Ein kurzer Hinweis vorweg: OutBank für Mac ist seit 16. Juni 2011 als Beta-Version erhältlich; mit geringerem Funktionsumfang, dafür aber kostenlos. Der Download wird auf outbank.de bereitgestellt.

Markus Schicker, Leiter Entwicklung bei stoeger it, hat mir die Beta-Version freundlicherweise vorab zur Verfügung gestellt, um euch nun mit ein paar Details und Screenshots noch vor der Bereitstellung des Downloads versorgen zu können. Here we go!

Willkommen bei OutBank

Wie bei iOutBank bekannt, wird der Zugriff auf das Programm mit einem Kennwort geschützt. Es muss zwingend gesetzt werden, da die Datenbank mit den Kontoumsätzen und Passwörtern AES256-verschlüsselt gespeichert wird. Der Import von iOutBank-Datensicherungen ist auch schon möglich: Einfach per E-Mail aus iOutBank schicken und in OutBank importieren.

Einrichten von OutBank Einrichten von OutBank Einrichten von OutBank

Diese erste Version ermöglicht Salden- und Umsatzabfragen für alle unterstützten Institute. Dazu gehören alle Banken, die Zugriff via „HBCI+“ bzw. „FinTS PIN/TAN“ ermöglichen. Die 1822direkt sowie die Commerzbank, bei welcher ich mein Geschäftskonto habe, werden ebenfalls unterstützt, jedoch sind hier nicht alle Funktionen verfügbar. Ich konnte mein Konto jedoch selbst in dieser frühen Testversion ohne Probleme einrichten:

Einrichten von OutBank Einrichten von OutBank Einrichten von OutBank

Einrichten von OutBank Einrichten von OutBank

Mit an Bord ist außerdem eine PayPal-Anbindung, hierfür wird allerdings eine API-Berechtigung notwendig. Eine kurze Erklärung hierzu findet man hier. Sowohl Privat- als auch Geschäftskonten können mithilfe der Mailadresse und dem Passwort in OutBank auf dem Desktop genutzt werden.

PayPal-Support in OutBank PayPal-Support in OutBank PayPal-Support in OutBank

Die Software wird übrigens ausschließlich über den Mac App Store erhältlich sein; der Preis steht noch nicht fest. Hier gleich meine erste Frage an euch: Was wäre OutBank euch wert? Da der Funktionsumfang größer sein wird als in der iOS-Version, schätze ich mal auf mindestens 30 Euro. Ich wäre aber sogar bereit, 50 Euro zahlen, wenn meine Wunsch-Features umgesetzt werden:

Eine Synchronisation der Daten zwischen OutBank und iOutBank wäre wünschenswert. Diese ist sogar schon in Arbeit und soll über Apples iCloud realisiert werden.

Gleich danach auf meiner Wunschliste: Eine automatische Saldenabfrage mit Benachrichtigung, gerne inklusive Anzeige in der Menubar. Hieran wird zwar noch nicht aktiv gearbeitet, aber es ist geplant.

Schön wäre es außerdem, wenn das Programm eine eingescannte TAN-Liste problemlos verarbeiten könnte und man nicht jede TAN einzeln eingeben müsste. Um die Sicherheit mache ich mir keine Sorgen, denn ohne gültiges Kennwort kann man zu keinem Zeitpunkt auf die Bankdaten zugreifen:

Anmeldefenster von OutBank

OutBank nutzt außerdem die erweiterten Möglichkeiten der Gestensteuerung auf dem Trackpad: Ein Wischen mit drei Fingern nach oben oder unten wechselt zwischen den eingerichteten Konten hin und her. Drei-Finger-Wischen nach links oder rechts schaltet zwischen der Umsatzübersicht und den Umsatzdetails um.

Mein persönliches Fazit: Ich bin gespannt, wie sich das Produkt OutBank weiterentwickelt. Ich nutze iOutBank auf dem iPhone schon sehr lange und bin sehr zufrieden damit. Bei dieser ersten Beta-Version von OutBank sieht man, dass die Entwickler up to date sind man sicher keinen Fehlkauf tätigen wird. Wann die finale Version erscheint, ist mir leider noch nicht bekannt; aber eins ist sicher: Ich werde sie sofort im Mac App Store kaufen, sobald sie erscheint. Großartige Arbeit! Und was sagt ihr? Top oder Flop?