Vor rund zwei Wochen hatte ich ja Flare vorgestellt und zwei Promocodes für die besten Bilder versprochen. Nun fiel mir die Wahl etwas schwerer und hiermit möchte ich letztendlich die Gewinner küren. Vorab mal ein Dankeschön an alle, die für eine (zurzeit rabattierte) 8-Euro-Software die Mühe gemacht haben.

Der klare erste Platz: Der Hotelpool

Christians Bearbeitung des Hotelpools hat mir am besten gefallen. Das Original hat bedingt durch den hellen Himmel einen (zumindest gefühlten) Blaustich und ist übersättigt. Es sieht zwar auf den ersten Blick toll aus – aufgeräumter Pool, menschenleer, tolle Beleuchtung, Festland und Meer im Hintergrund – drängt sich aber durch die satten Farben geradezu auf und lädt nicht zum Relaxen ein. Das sollte das Original wahrscheinlich auch nicht, Christian wollte nur die tolle Hotellandschaft festhalten und das ist ihm gut gelungen.

Die bearbeitete Version jedoch würde ich mir sofort als Poster über mein Bett hängen. Durch die Veränderung der Helligkeit wirkt das Bild weniger aufdringlich – als Betrachter sehe ich nicht sofort die Details, sondern zuerst das Bild als Gesamtheit und die atemberaubende Atmosphäre. Das Bild ist deutlich ruhiger, verliert aber nicht an Aussagekraft – im Gegenteil: Während das linke Bild mir klar zeigt, dass das ein tolles Hotel ist und ich dort Urlaub machen sollte, vermittelt das rechte (wenn auch „unechte“) Bild eine deutlich ruhigere Atmosphäre und Umgebung und wirkt zumindest auf mich eher einladend als das linke Bild. Als Reiseveranstalter oder Hotelbesitzer würde ich klar die ruhigere Version wählen.

Das Gewinnerbild: Hotelpool (original) Das Gewinnerbild: Hotelpool (flared)
Links das übersättigte Original, rechts die bearbeitete Version: edel und minimalistisch!

Aufgrund dieser tollen Bearbeitung hat Christian den Sieg verdient und ich gratuliere ihm hiermit zu einem Promocode für Flare! Auch die anderen beiden Einsendungen waren toll, allerdings haben mir die Bearbeitungen nicht ganz so gut gefallen:

Garage von Christian (original) Garage von Christian (flared) Straße von Christian (original) Straße von Christian (flared)

Der knappe zweite Platz: Das Schattenherz

Eine deutlich schwierigere Entscheidung. Ich zeige euch hier mal die beiden Bilder, zwischen denen ich mich nicht entscheiden konnte:

Paranormal Activity von Björn (original) Paranormal Activity von Björn (flared) Schattenherz von Katharina (original) Schattenherz von Katharina (flared)
Links „Paranormal Activity“ von Björn, rechts „Schattenherz“ von Katharina. Eine schwierige Entscheidung.

Letztendlich musste ich einen zweiten Platz wählen und meine Entscheidung fiel auf Katharina. Björn hat einen tollen Effekt gewählt bzw. mehrere Effekte so angewendet, dass der Gang – der im Original auch schon ein wenig düster aussah – nun sehr spooky aussieht. Wie aus einer anderen Welt. Das grüne Licht am Ende, das Türkis des Bodens – beides Farben oder Nuancen, die man auch in klassischen Alien-Schockern präsentiert bekommt. Das Muster allerdings fand ich nicht so passend gewählt, da es über das gesamte Bild hinweg gleichmäßig ist; zumindest an den Stellen, an denen es sichtbar ist. So sieht es aus wie ein Effekt, der drübergelegt wurde. Eventuell wäre es möglich gewesen, dieses Muster (ich rede übrigens von den kleinen und großen Punkten) so einzubringen, dass es nur den Boden verändert.

Katharina hat auf den ersten Blick nicht viel verändert. Erst wenn man sich das Bild in voller Größe anschaut (ein Klick genügt übrigens), sieht man die Veränderungen: Eine ganz schwache Textur schwächt das Buch etwas ab, der Ring fällt jedoch weiterhin ins Auge. Die Textur und wahrscheinlich ein weiterer Filter sorgen auch dafür, dass das Bild etwas älter wirkt, was meiner Meinung nach gut zum eigentlichen Motiv passt. Ein dünner Rahmen rundet das Bild ab und wenn mich nicht alles täuscht, ist ein ganz leichter Vignetten-Effekt zu sehen.

Ein kurzes Schlusswort

Vielen Dank nochmals – natürlich an alle Teilnehmer! Ich finde es immer wieder schön, wenn Menschen sich „für ein paar Euro“ eine Weile an eine Sache setzen und mit einem Ergebnis punkten wollen. Daher werde ich auch in Zukunft manche Gewinne eben nicht verlosen, sondern sinnvoll vergeben. Der vermeintliche Nachteil ist, dass ich deutlich weniger Gewinnspielteilnehmer habe. Mir geht es jedoch gar nicht darum, die Zahlen des Blogs an sich sind gut – ich freue mich, wenn ich jemandem eine passende App schenken kann und das sieht man nunmal nur dann, wenn man das Gewinnspiel an eine Aufgabe koppelt.

Euer Feedback zu den Fotos sowie der Aktion an sich ist gerne gesehen und ich bin gespannt, wie ihr euch zwischen den beiden entschieden hättet.