Ohne groß Worte darüber zu verlieren, was das Problem ist (das sollte die Überschrift schon mitteilen), hier einige Theorien:

3G deaktivieren kann sogar dazu führen, dass die Akkulaufzeit schlechter wird: Die nächste UMTS-Station ist höchstens 2 km entfernt, bei GSM können es auch 10 oder 20 sein, daher dann weniger Akkulaufzeit. [via @simvalue, hier und hier]

Das war mir bisher auch neu und ich hoffe, dass einige diesen Tipp nun beherzigen und – zumindest bei den älteren Modellen – nicht pauschal 3G abschalten. Könnte sein, dass Apple sich nun gedacht hat, den Usern die Entscheidung aufgrund dieses “Problems” abzunehmen. Dann wäre da allerdings die Frage, wieso es nur beim iPhone 4S so ist und nicht mit iOS 5 allgemein eingeführt wurde.

Eine Erklärung wäre noch, dass der World-Chip einfach keine Umschaltung zwischen 3G/2G beherrscht. [via @steve_m, hier]

Auch ein guter Ansatz. Eine weitere Idee betrifft Siri:

Liegt eher an der Datenmenge, die Siri benötigt. [via @wire23, hier]

Wenn man Siri am iPhone 4S deaktiviert, bringt das aber leider die Option, 3G an- und auszuschalten, nicht wieder zurück in die Einstellungen-App.

Es kann aber natürlich auch ein Softwarefehler sein. Wir schauen einfach mal, ob Apple bald ein Update oder eine Erklärung nachreicht. Es sei noch angemerkt:

Wenn die Akkulaufzeit nicht schlechter ist, sollte man das aber auch nicht wollen/machen müssen.

Ich hatte 3G beim iPhone 4 immer aus, weil es – zumindest gefühlt – sonst deutlich schneller leer war. Wie seht ihr das?