Videoqualität bei Google Talk und Google+ Hangouts verbessern

Heute mal ein Tipp zu Google+ bzw. Google Talk: Wer sich über die schlechte Videoqualität seines Gegenübers beklagt, sollte eventuell kurz auf diesen Beitrag verweisen. Denn so einfach geht es:

Qualität verbessernIn Google+ oder Google Mail nach dem Chat-Widget Ausschau halten und dann auf die Schaltfläche “Verfügbar” rechtsklicken. Kann natürlich, abhängig von eurem Status, auch anders heißen ;) Dann auf “Chat-Einstellungen” klicken.

In den Chat-Einstellungen bei “Hohe Videoauflösung aktivieren” einen Haken setzen und mit “Save Changes” bestätigen.

Qualität verbessern

Voilá! Eventuell muss der Browser neu gestartet werden, bevor es funktioniert – bei mir war das nicht der Fall. Wie sieht es bei euch aus – Verbesserung oder Placebo?

Geburtstage der Facebook-Freunde in iCal und auf dem iPhone abonnieren

Letztens fragte ptrrrrrck bei Twitter, wie man die Facebook-Geburtstage in iCal abonnieren kann. Kurze Zeit später fand er auch die Lösung, die ich euch nun hier präsentiere – und erkläre, wie man den Geburtstags-Kalender auf dem iPhone anzeigen kann.

Den Geburtstags-Kalender von Facebook exportieren

Auch wenn bei Facebook von einem Export gesprochen wird: Der Kalender wird nicht als Export angeboten, sondern als Abonnement. Der Unterschied: Eine Exportdatei würde die aktuellen Geburtstage erhalten, aber nicht aktualisiert werden. Bei einem Abo passiert das in vom Nutzer festgelegten Abständen regelmäßig – wäre anders ja auch schwachsinnig, schließlich wollen wir immer auf dem neusten Stand sein. Um dieses Kalender-Abonnement zu nutzen, brauchen wir den richtigen Link zum Kalender, den wir ganz einfach bekommen:

  1. In der Seitenleiste von Facebook auf Veranstaltungen klicken.
  2. Unter den angezeigten Veranstaltungen den Punkt “Geburtstage” anklicken.
  3. Ans untere Ende der Seite scrollen und “Geburtstage exportieren” auswählen.

Nun erhalten wir einen Link, der mit webcal://www.facebook.com/ical/b.php beginnt – das ist der entsprechende im Web erreichbare Kalender der Geburtstage:
Kalenderlink

Kalender in iCal abonnieren

Ganz einfach: Den Link anklicken und denn dann in iCal erscheinenden Dialog mit einem Klick auf Abonnieren bestätigen – fertig!

Kalender auf dem iPhone abonnieren

Auf dem iPhone ist es ebenso einfach, wir müssen nur zuerst mit dem mobilen Safari von der mobilen Ansicht zur Desktop-Ansicht wechseln, dann die oben genannten Schritte durchführen. Der Link kann ebenfalls direkt angeklickt werden.

Ihr seht – alles ganz einfach! Sollte trotzdem jemand Fragen haben, einfach kommentieren.

Die obligatorische Frage zum Beitrag: Seht ihr einen Sinn darin, den Geburtstags-Kalender zu abonnieren? Ich denke darüber nach, den Kalender wieder zu löschen, weil ich einfach viel zu viele Facebook-“Freunde” habe. Aber das ist eine andere Geschichte, über die Caschy schon gebloggt hatte: “Ich & Facebook – back to the basics” – klare Leseempfehlung!

Fehler bei Google Mail-Zugriff: -ERR [AUTH] Username and password not accepted

Vor einiger Zeit hatte ich beim Abruf meiner E-Mails via Mailprogramm eine Fehlermeldung. Obwohl die Daten definitiv stimmten, wurden Benutzername und Passwort nicht akzeptiert. Die Fehlermeldung sieht ungefähr so aus:

There was a problem logging onto your mail server. Your Password was rejected. Account: ‘pop.gmail.com’, Server: ‘pop.gmail.com’, Protocol: POP3, Server Response: ‘-ERR [AUTH] Username and password not accepted.’, Port: 995, Secure(SSL): Yes, Server Error: 0x800CCC90, Error Number: 0x800CCC92

Dieser Fehler scheint wohl überwiegend bei POP-Zugriff aufzutreten; ich meine ich mich aber zu erinnern, dass ich zum Zeitpunkt des Auftretens schon auf IMAP umgestellt hatte. Das Problem ist meistens auf die mehrmalige Anmeldung mit falschen Daten zurückzuführen. Die Lösung des Problems ist relativ simpel, man muss sie nur kennen.

Fehlerbehebung bei Google Mail-Konto

Einfach diesen Link anklicken, eventuell einloggen, das Captcha lösen und absenden. Violá!

Fehlerbehebung bei Google Apps-Konto

Hier ist es etwas umständlicher: Ihr müsst https://www.google.com/a/domain.tld/UnlockCaptcha aufrufen, wobei ihr natürlich domain.tld durch eure Domain ersetzen müsst, z.B. https://www.google.com/a/devblogger.de/UnlockCaptcha. Dann Benutzername und Passwort eingeben, das Captcha richtig erkennen und absenden. Das war’s!

Ich hoffe, ich kann damit einigen von euch helfen und freue mich wie immer über Kommentare.

Flash blockieren mit ClickToFlash und Weiterentwicklung der Safari 5-Extension

Wir alle kennen sie: Die Webseiten, auf denen Flash an jeder Ecke lauert. Werbung, Tracking, Banner, Animationen, Videoinhalte. Am besten alles auf einmal und mit automatischen Start bei Videos mit Ton. Das ist teilweise sehr nervig, doch es gibt eine gute und einfache Möglichkeit, das zu umgehen:

Wahrscheinlich ist ClickToFlash vielen von euch schon ein Begriff. Für alle Unwissenden: Das Programm blockt erstmal sämtliche Flash-Einbindungen und zeigt euch stattdessen eine klickbare Grafik an. Ein Klick darauf aktiviert das gewünschte Flash-Objekt.

ClickToFlash: Flash wird blockiert

Letztens erkannte Google+ meine Webcam nicht mehr, als ich ein Hangout starten wollte. Auch Google Music, derzeit noch in Beta, kommt ohne Flash nicht aus. Man kann jedoch Seiten “whitelisten”, sodass auf diesen Flash standardmäßig ausgeführt wird.

ClickToFlash: Optionsdialog

Num schreibe ich diesen Beitrag mit Hauptaugenmerk auf die Erweiterung für Safari 5. Wer nämlich die originale Version von mattball verwendet, ist schon lange nicht mehr auf dem neuesten Stand. Matt hat die Entwicklung eingestellt, die aktuellste Version ist v1.2.3 aus Juli 2010.

Marc Hoyois übernahm jedoch die Weiterentwicklung der Extension. Mittlerweile ist sie in Version 2.2.6 zu haben und kann hier herunter geladen werden.

Alternativ kann man natürlich auch auf das eigenständige Programm zurückgreifen, welches mehr Möglichkeiten hat. Einen Download findet ihr hier.

Falls ihr ClickToFlash verwendet: Welche Version setzt ihr ein?

Wieso domainFACTORY meiner Meinung nach der beste Webhoster ist…

Vor rund einem Jahr war ich auf der Suche nach einem neuen Hoster und fand ihn in domainFACTORY. Schon von Beginn an war ich mehr als zufrieden, so half der Support immer schnell und zuverlässig, ich musste nie lange auf eine Antwort warten. Vorgestern wurden dann Upgrades der Tarife angekündigt und ich war gespannt. Am gestrigen Morgen ließ man dann die Katze aus dem Sack und versprach “mehr Leistung, SSD-Cache und vieles mehr“.

Die Änderungen in meinen Managed Hosting-Tarif, von denen ich profitieren sollte, sind folgende:

  • Nun liegen in meiner Performance-Stufe (die niedrigste) nur noch maximal 27 Kunden auf einem Server (vorher 75).
  • Webspace und Mailspace wurden auf 50 GB angehoben (vorher 10 GB; ich hatte den Speicher kostenpflichtig auf 25 GB erhöht).
  • Für einzelne Skriptaufrufe stehen 100 MB Arbeitsspeicher und 30 CPU-Sekunden zur Verfügung (bisher: 50 MB und 20 Sekunden).
  • ManagedHosting Pro verfügt in allen Konfigurationen über eine Traffic-Flatrate ohne zusätzlichen Aufpreis! (bisher; 4,00 € Aufpreis).
  • SSD-Cache: Bei Schreib- und Lesevorgängen werden die Inhalte von Webseiten dabei auf den SSD-Festplatten zwischengespeichert und ermöglichen damit eine vielfach schnellere Verarbeitung der Daten. Der SSD-Cache ermöglicht so eine noch schnellere Bereitstellung von Web-Inhalten bei sehr hohen Leistungsreserven auch für besonders anspruchsvolle Anwendungen und stark besuchte Webseiten.

Heute Nacht gegen zwei Uhr lief die Umstellung auf den neuen Server ganz ohne Probleme ab. Schon heute morgen konnte ich den Geschwindigkeitszuwachs bemerken. Meine Webseiten laden schneller, das Update auf WordPress 3.2 lief in Windeseile ab. Die Trafficflatrate sowie der veränderte Speicherplatz werden in meinem Kundencenter angezeigt. Die IP änderte sich zwar, doch durch den Standardeintrag (A = domainFACTORY) wurde das voll automatisch intern umgestellt, sodass ich nichts weiter machen musste.

Wenn jemand also einen neuen Webhoster sucht, werft mal einen Blick auf domainFACTORY. Ich habe keinen noch so kleinen Kritikpunkt bisher. Ein großes Lob geht hiermit Richtung Ismaning, vor allem für die reibungslose Umstellung ohne mein Zutun. Ich bin froh, bei euch zu sein und werde auch so schnell nicht wechseln.